Behindertengerechtes London

London hat sich mittlerweile in vielen Bereichen auf behinderte Menschen eingestellt. Die Londoner Busse sowie die Züge der DLR (Docklands Light Railway) sind rollstuhlgerecht ausgestattet. In vielen öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es ebenso nützliche Einrichtungen und Services für ein behindertengerechtes London.

U-Bahn

In London können die meisten U-Bahn-Stationen nur über Treppen erreicht werden und bei zahlreichen Stationen ist es nötig, eine Stufe hoch zu gehen, um in die jeweilige U-Bahn zu gelangen. Häufig besteht zwischen der U-Bahn und dem Bahnsteig auch eine Lücke, wodurch viele Behinderte Schwierigkeiten haben. Jedoch möchte das Unternehmen Transport for London die U-Bahn für jeden zugänglich machen. Daher wurden schon zahlreiche Verbesserungen vorgenommen, beispielsweise haben einige Stationen keine Stufen mehr. Alle Mitarbeiter der U-Bahn nehmen regelmäßig an Schulungen teil, um behinderten Menschen zu helfen, zum Beispiel beim Einstieg oder der Suche nach einem Parkplatz. Die U-Bahn-Wagen verfügen alle über Sitzplätze nahe den Türen. Viele U-Bahn-Wagen verfügen zudem über spezielle Plätze für Rollstühle.

Busse

Auch die Londoner Busse sind behindertenfreundlich. Alle Busse sind Niederflurbusse, wobei lediglich die Heritage-Busse der Strecken 9 und 15 eine Ausnahme bilden. Die Niederflurbusse sind für Rollstuhlfahrer leicht zugänglich. Jeder Bus verfügt zudem über eine ausfahrbare Rampe und einen Rollstuhlplatz. Begleithunde sind ebenso erlaubt, wenn genügend Platz vorhanden ist. In der Regel gibt es in den Bussen Ansagen und visuelle Anzeigen zum Bekanntgeben der nächsten Haltestelle.

Nahzugverkehr

Die größeren Bahnhöfe in London sind behindertenfreundlich, jedoch erfolgt der Zugang zum Bahnsteig an kleineren und lokalen Stationen oftmals noch über Treppen. Zusätzlich ist zwischen Bahnsteig und Zug meist noch eine Stufe oder ein Zwischenraum vorhanden. Jedoch sind für Fahrgäste mit Mobilitätsproblemen Regelungen möglich. In der Regel kann mit der Eisenbahngesellschaft die Hilfe eines Mitarbeiters vereinbart werden, beispielsweise die Begleitung zum Zug. Dabei können für Rollstuhlfahrer Rampen bereitgestellt werden, um ein leichtes Ein- und Aussteigen zu ermöglichen.

DLR (Docklands Light Railway)

Die Docklands Light Railway steht enorm für ein behindertengerechtes London. An allen DLR Stationen sind an den Bahnsteigen Aufzüge oder Rampen vorhanden. Dabei sind die Bahnsteige mit den Zügen, so gut es geht, auf einer Höhe, damit ein leichtes Ein- und Aussteigen ermöglicht wird. Die Stufe zwischen dem Bahnsteig und dem Zug ist circa 5 cm hoch und die Lücke zwischen dem Bahnsteig und dem Zug beträgt etwa 7,5 cm.

Straßenbahnen

Die Straßenbahnen können in London dank des stufenfreien Zugangs einfach benutzt werden. Weder Rampen noch sonstige Hilfsmittel sind beim Einsteigen notwendig. Für sehbehinderte und blinde Fahrgäste gibt es an allen Haltestellen einen Taststreifen. Für Rollstuhlfahrer stehen in allen Straßenbahnen feste Plätze zur Verfügung. In jedem Abteil gibt es für behinderte und ältere Fahrgäste Plätze. Die nächste Haltestelle wird stets angekündigt.

Taxis

Die schwarzen Londoner Taxis sind rollstuhlgerecht und sie transportieren zudem kostenlos Begleithunde. Fast alle Taxis verfügen über Rampen, Drehsitze und Induktionsschleifen.

Fähren

Alle Anlegestellen sind auch für Rollstuhlfahrer zugänglich. Fast alle Themsen-Boote sind behindertengerecht, wobei die neueren Boote über fest zugeordnete Rollstuhlplätze verfügen.