U-Bahn in London

Die englische Hauptstadt London ist eine der größten Städte weltweit und zählt nicht nur als Zentrum für Handel, Finanzen und Kultur, sondern ist auch ein beliebtes Ziel für Touristen. Aus diesem Grund ist in der Stadt natürlich ein äußerst hohes Verkehrsaufkommen, welches jedoch durch ein gut ausgebautes U-Bahn Netz kompensiert wird. Die U-Bahn wird grundsätzlich als Underground oder auch Tube bezeichnet und ist sogar die älteste U-Bahn auf der ganzen Welt. Bereits im Jahr 1863 wurde das erste Teilstück eröffnet und mittlerweile nutzen pro Jahr fast eine Milliarde Menschen die Underground.

Das Netz der Londoner Underground

Im gesamten Gebiet der Stadt London werden 12 verschiedene Linien eingesetzt, die alle Londoner Stadtteile verbinden. Die Docklands Light Railway – oftmals auch als DLR abgekürzt – ist eine weitere Besonderheit, denn diese fahrerlose Bahn ist eine Möglichkeit, um zu den Docklands zu gelangen, dem ehemaligen Hafengelände Londons.

Das Netz ist dabei in 9 Zonen unterteilt. Dabei wird der Stadtkern Londons von den Zonen 1 und 2 abgedeckt, welche somit einen besonderen Status besitzen. Des Weiteren wird man auf den meisten Plänen nur die Zonen 1 bis 6 vorfinden, da die übrigen Zonen äußere Enden der Stadt abdecken.

Dabei sollte man sich beim Nutzen der Londoner Tube darauf einstellen, dass man unter Umständen häufiger zwischen den jeweiligen Linien wechseln muss, um zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten zu gelangen. Dennoch ist dies auf Grund der guten Beschreibungen an den Haltestationen meist kein Problem die richtige Linie zu wählen und eine Underground-Karte ist kostenlos verfügbar. Besonders die Circus, Victoria, Piccadilly und District Line wird man häufiger nutzen, da diese hauptsächlich im Stadtkern fahren. Die Piccadilly Line ist weiterhin auch die Linie, die zum Flughafen Heathrow führt.

Preise und wichtige Tipps

Im Allgemeinen orientieren sich die Preise natürlich an den Zonen, denn wer nur innerhalb der Zonen 1 und 2 verkehrt wird weniger zahlen als wenn man beispielsweise zu den äußeren Stadtteilen reisen möchte. Dabei ist es grundsätzlich zu empfehlen eine sogenannte Oyster Card zu holen, denn diese ist nicht nur für die Tube, sondern auch für andere Verkehrsmittel wie den Bus oder die DLR nutzbar. Die Karte kann dabei ganz einfach aufgeladen werden und schon muss man nicht mehr für jede Fahrt einen neuen Fahrschein ziehen, sondern kann die Fahrten vom Guthaben der Oyster Card abziehen lassen. Der Tarif ist bei der Oyster Card günstiger und man kann sie sich ganz einfach über das Internet bestellen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich eine Travelcard zu holen, die für einen bestimmten Zeitraum gültig ist und alle Fahrten abdeckt. Dabei sind die Travelcards jedoch nicht für alle Zonen gültig und man sollte darauf achten, dass immer den korrekten Fahrschein besitzt, da ansonsten ein Bußgeld fällig wird.

Grundsätzlich sollte man des Weiteren beim Nutzen der Underground darauf achten, dass an der Spitze des Zugs auch das richtige Ziel steht. Auch sollte man so gut wie möglich versuchen, die Stoßzeiten zu vermeiden, da gerade die zentralen Linien stark überfüllt sein können.