Londoner Stadtteile South Bank & Southwark

Die Londoner Stadtteile South Bank & Southwark beheimaten viele Sehenswürdigkeiten der britischen Metropole. Der erstgenannte Stadtteil ist wegen seiner Universität sehr bekannt, der zweite Stadtteil ist mit sehr vielen Sehenswürdigkeiten ausgestattet. Beide Stadtteile liegen im Herzen von London und grenzen direkt an die Themse. Dabei sollte man wissen, dass South Bank ein kleiner Teil des Stadtbezirks Southwark ist.

 

Die Sehenswürdigkeiten der beiden Stadtteile

Die drei Highlights des Stadtteils South Bank sind die dort ansässige Universität, das London Eye und das Royal National Theatre. Die Universität gehört zu den ältesten der Stadt und ist Lehrinstitut für über 23.000 Studenten. Auf Grund der langjährigen Tradition lohnt sich ein Besuch der Universität sehr.

Ganz in der Nähe befindet sich das London Eye, ein Riesenrad, welches insgesamt 135 Meter hoch ist. Damit ist es das größte Riesenrad in ganz Europa. Touristen stehen teilweise stundenlang an, um sich von oben einen Überblick über die Stadt zu verschaffen. Seit dem 9. März 2000 darf jedermann die 40 minütigen Fahrten mitmachen.

Mit dem Royal National Theatre gibt es wichtige kulturelle Veranstaltungen in diesem Stadtteil. Auf vier verschiedenen Bühnen werden die unterschiedlichsten Stücke von weltweit bekannten Schriftstellern und Newcomern aufgeführt.

Im gesamten Stadtbezirk von Southwark befinden sich noch etliche weitere Sehenswürdigkeiten. Unter anderem kann man dort den weltbekannten Tower of London bestaunen. Dieser fungierte im Mittelalter als Gefängnis, wird allerdings seit Jahrzehnten von Urlaubern besucht. In den Jahrhunderten alten Gebäude befinden sich außerdem die „Britischen Kronjuwelen“, also die wertvollste Sammlung von Juwelen und Diamanten der ganzen Welt.

Nur wenige Meter vom Tower of London entfernt, steht die London Bridge. Seit mehr als hundert Jahren kann man durch diese Brücke die Themse überqueren. Außerdem befindet sich die St.-Georgs-Kathedrale im selben Stadtbezirk. Sie wurde 1884 nach einer Bauzeit von sieben Jahren fertiggestellt und war seitdem der Mittelpunkt des christlichen Lebens in London. Diesen Rang verlor das Gotteshaus 1903 mit der Fertigstellung der Westminster Kathedrale. Nach dem zweiten Weltkrieg musste die Kathedrale aufwendig restauriert werden, weil sie bei Luftangriffen erheblich beschädigt wurde. Wegen der einzigartigen Architektur und der Größe, wird die Kathedrale auch heute noch von tausenden Touristen besucht.