Kew Gardens in London

Die Kew Gardens sind eine ausgedehnte Parkanlage im Südwesten Londons. Die Royal Botanic Gardens, wie die Anlage offiziell heißt, bestehen aus einer großen Anzahl von Gewächshäusern und Flächen, auf denen sich teilweise exotische Anpflanzungen befinden. Tatsächlich sind viele der Pflanzen, die sich in den Gärten finden, in Europa nicht heimisch und wachsen nur dort.

Wegen seiner Größe und der Vielfalt, zählt der Park zu den beeindruckendsten botanischen Gärten der Welt und ist zudem einer der weltweit ältesten. Bereits 1841 wurden die ersten Gewächshäuser errichtet. Damals war natürlich noch nicht klar, dass einmal bis zu 2 Millionen Besucher jährlich in die Anlage strömen werden. Ging es in den Anfangsjahren darum, exotische Pflanzen zu präsentieren und Arten zu kultivieren, die auf der Nordhalbkugel in der Natur nicht vorkommen, beschäftigen sich die Betreiber der Kew Gardens heute im Besonderen mit dem Umweltschutz, der Erhaltung des Artenreichtums und des Naturschutzes.

Im Park befinden unterschiedliche Gebäude und andere Anlagen, so zum Beispiel die berühmte chinesische Pagode, ein Steingarten, das Kew Palace – ein ehemaliger königlicher Palast – und ein See. Ein besonderes Gewächshaus – nicht nur weil es das größte ist – ist das sogenannte Temperate House; ein Gebäude in dem eine andere Klimazone herrscht. Ansässig sind dort Pflanzen aus Südafrika, Australien, Amerika, Neuseeland und Asien.

 

Ein Garten für die größte Blüte der Welt

Die Kew Gardens bieten den Besuchern nicht nur eine außerordentlich schöne Landschaft in mitten von London, sondern auch die Möglichkeit, fremde und unbekannte Arten zu sehen. Die meisten kommen wegen der Schönheit der Pflanzen, Bäume und der verschiedenen Sträucher. Aber auch die Gewächshäuser und ihre Architektur sind etwas ganz besonderes.

Auf eine andere Art besonders ist auch das dritte große Gewächshaus, das den Namen Princess of Wales Conservatory trägt. In ihm befinden sich weitere seltene Pflanzen aus allen Klimazonen und Gegenden. Eines der berühmtesten Gewächse dort ist der sogenannte Titanenwurz. Diese Pflanze besitzt die weltweit größte Blüte und ist exklusiv in diesem Gewächshaus zu sehen. Das Conservatory wurde 1987 von Prinzessin Diana eröffnet, im Gedenken an die Gartengründerin Prinzessin Augusta. Die königlichen Gärten haben seit jeher viele Menschen angezogen. Dieser Ort ist durch seine Geschichte – und die der Beteiligten – zu etwas ganz besonderem geworden.