Tower of London

Der Tower of London gilt als eine der beliebtesten und eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten Londons. Die Festung, die im südöstlichen London an der Themse liegt, ist besonders für seine Ausstellung der königlichen Kronjuwelen bekannt.

Bereits im Jahr 1066 wurde der Bau des Towers von „William the Conquerer“ (William der Eroberer) angeordnet. Ursprünglich zum Schutz vor feindseligen Mitbürgern gebaut, diente die Festung im Laufe seiner Geschichte hauptsächlich als königliche Residenz. Die nachfolgenden Könige ließen den Tower über die Jahre hinweg immer wieder erweitern und umbauen, sodass ein riesiger Gebäudekomplex entstand, der auch von einem Burggraben umgeben ist. Im 19. Jahrhundert wurden sogar einzelne Gebäude innerhalb der Festung abgerissen und im gotischen Stil neu gestaltet.

Was befindet sich im Inneren des Towers of London?

Heute sieht man im Tower of London verschiedene Ausstellungen über die britische Geschichte und den Tower an sich. Im Erdgeschoss ist die Royal Gallery zu finden, die Exponate aus der königlichen Rüstungskammer sowie diplomatische Präsente an das Königshaus ausstellt. Die Tower Gallery im ersten Stock zeigt Stücke des britischen Museums für Waffen und Rüstungen.

Bei Touristen besonders beliebt ist der Besuch des Juwelenhauses. Bereits seit dem 14. Jahrhundert werden dort die britischen Kronjuwelen aufbewahrt.

Im White Tower ist eine Ausstellung der Royal Armouries zu sehen. Das Gebäude, das damals den ersten Bau des heutigen Komplexes darstellte, beherbergt unter anderem die Rüstungen Heinrichs VIII. und Karls I. Für Besucher gibt es hier auch Geschichte zum Anfassen. Im Zuge einer Dauerausstellung wurde eine Angriffssituation nachgestellt, bei der man die Möglichkeit hat, bei der Verteidigung der Burg zu helfen.

1988 wurde der Tower of London von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Der Tower ist Eigentum des britischen Königshauses und wird durch die Organisation der „Historic Royal Palaces“ verwaltet.