Emirates Air Line London

London zählt sicherlich zu den Städten auf der Welt, die die meisten Sehenswürdigkeiten zu bieten haben. Das bedeutet natürlich, dass zahlreiche Touristen die Stadt das gesamte Jahr über besuchen und dementsprechend wird eine Vielzahl Fortbewegungsmitteln benötigt. Neben den bekannten, roten Doppeldeckerbussen und der Londoner Tube gibt es ein Fortbewegungsmittel, welches gleichzeitig eine eigene Sehenswürdigkeit ist. Die Emirates Air Line ist nämlich eine Gondelbahn, die einen auf eine sicherlich unvergessliche Art und Weise über die Themse transportiert.

 

Von Greenwich zu den Royal Docks in wenigen Minuten

Kurz vor Eröffnung der Olympischen Sommerspiele im Jahr 2012 in London wurde die Emirates Air Line eröffnet und seit diesem Tag ist sie eine gute Möglichkeit, um schnell von Greenwich zu den Royal Docks zu reisen. Die Station in Greenwich liegt dabei nur wenige Minuten von The O2 Arena entfernt, wo zahlreiche Konzerte und andere Veranstaltungen verschiedenster Art ausgetragen werden. Die andere Station in den Royal Docks liegt in der Nähe des Royal Victoria Docks, dem größten Hafenbecken in den Docklands. Die Fahrzeit beträgt dabei rund 5 bis 10 Minuten und damit ist es sicherlich eine der schnellsten Möglichkeiten, um von einem Ufer der Themse an das andere zu gelangen.

Dabei ist die Emirates Air Line aber sicherlich nicht nur als Fortbewegungsmittel zu sehen, denn auch wenn rund 340 Personen zeitgleich die Gondelbahn nutzen können, so bietet sie einen einmaligen Ausblick über Themse sowie weitere Gebäude der englischen Hauptstadt.

 

Kosten und Fahrzeiten

Wer die Gondelbahn für eine Einzelfahrt nutzen möchte, der zahlt als Erwachsener 4,50 Pfund. Kinder bis zum Alter von 5 Jahren fahren kostenlos und bis zum 15. Lebensjahr fallen Kosten in Höhe von 2,30 Pfund an. Wer einen sogenannten 360° Round Trip – also eine Hin- und Rückfahrt ohne Zwischenstopp – machen möchte, der muss 10,70 Pfund zahlen.

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass auch bei diesem Fortbewegungsmittel die Nutzung der Oyster Card zu empfehlen ist, denn sie bringt eine Ersparnis von rund 25%. Des Weiteren kann man die Oyster Card bequem von zu Hause aus aufladen und muss somit keine Karten am Schalter kaufen.

Der Fahrbetrieb wird unter der Woche um 7 Uhr aufgenommen, an einem Samstag um 8 Uhr und an einem Sonntag um 9 Uhr. In den Sommermonaten wird bis 23 Uhr gefahren. In den Wintermonaten (Oktober bis März) verkehrt die Gondelbahn an Freitagen und Samstagen ebenfalls bis 23 Uhr, von montags bis donnerstags, sowie sonntags lediglich bis 21 Uhr.