Trafalgar Square

Seit dem Mittelalter gibt es einen großen Platz im Herzen Londons, der für alle wichtigen Versammlungen genutzt wurde. Dies hat sich so entwickelt, da es der größte öffentliche Platz Londons ist. Heute kennt man ihn weltweit als Trafalgar Square.

Der Name verweist auf die Schlacht von Trafalgar, welche im Jahr 1805 stattfand. Damals besiegten die Briten die gegen sie verschworenen Franzosen und Spanier. Die weithin sichtbare Nelson-Säule ist ein Denkmal zu Ehren des bekannten Admirals Nelson, welcher bei der Schlacht tödlich verletzt wurde. Die Säule befindet sich mittig auf dem Platz. Der Admiral steht oben auf der Säule, so erreicht diese eine Höhe von genau 51 Metern. Somit ist das Denkmal genauso hoch wie das damalige Flaggschiff von Admiral Nelson. Die im Jahr 1842 fertig gestellte HMS Victory war vom Kiel bis zur Mastspitze ebenfalls 51 Meter hoch.

Da es den Trafalgar Square schon so lange gibt, wurde natürlich oft etwas geändert. 1820 wurde die Stadt von Prinzregent Georg umgestaltet und von John Nash wurde die Grundlage für den heutigen Platz geplant. In den Jahren 1840 – 1845 war Sir Charles Barry verantwortlich. Zuletzt wurde 2003 die Treppe angelegt.

 

Trafalgar Square – ein Platz der Ehre

Der Trafalgar Square ist ein Platz der Ehre. In der Mitte steht die überragende Nelson-Säule mit vier beeindruckenden Bronzelöwen zu ihren Füßen. Im Norden der Säule befinden sich zwei Brunnen. 1939 wurden sie erneuert. Die alten Brunnen befinden sich heute in Ottawa und Regina in Kanada. Die neuen Brunnen sind Gedenkstätten, einer für Admiral Jellicoe und einer für Admiral Beatty. Zudem findet man Standbilder der Generäle Napir und Havelock sowie ein Reiterstandbild Georg IV und eine Bronzebüste von Admiral Cunningham auf dem Platz. Es sollte außerdem ein Reiterstandbild von William IV entstehen. Nach dem Sockelbau gab es finanzielle Probleme, dann war man sich uneinig über die Skulptur, welche dort aufgestellt werden sollte. Seit 2005 steht dort wieder eine Skulptur, welche in regelmäßigen Abständen ausgetauscht wird.

Viele interessante Gebäude finden sich rund um den Platz, wie das bedeutende Kunstmuseum, die National Gallery oder die St. Martin-in-the-Fields Kirche, wo oft Konzerte veranstaltet werden. Damit die alten Gebäude und Skulpturen nicht so viel Schaden nehmen und noch lange erhalten bleiben, gibt es seit dem Jahr 2000 ein streng kontrolliertes Taubenfütterungsverbot, denn Taubenkot ist ätzend und würde die Gebäude mit der Zeit beschädigen.